Zeit
Lebens

Zeiten


Bitte beachten Sie die

Hinweise

zum Projekt;
zur Darstellung,
 zu  den Quellen,
zum Urheberrecht,
zu den Mitarbeitern

 

Logo 2014 A


ZeitLebensZeiten
Version 1.09.02
© ZeitLebensZeiten
2007 ff.
 

A.S.Torhorst und L.H. Lucassen

Die 1839 in Schale geborene Tochter Agnes Sophie Torhorst  wurde vom Autor erst durch eine Zuschrift zum ZeitLebensZeiten-Projekt bekannt. Da aus ihrer Verbindung  bzw. Heirat mit Leonhard Heinrich Eberhard Lucassen eine Reihe von Nachkommen entstammen, sollen sie hier Erwähnung finden, auch wenn es sich nicht um direkte Vorfahren handelt, sondern eben um die Tochter eines direkten Vorfahren.

 

I. Die Vorfahren von Agnes Sophie Torhorst:

1062V

 

II. Die Vorfahren ihres Ehemanns Leonhard Heinrich Lucassen

Die Angaben zu Lucassen sind (aufgrund seiner Zuschrift an ZeitlLebensZeiten) Herrn Jan-Hindrik Boerrigter in Nordhorn und seinen Hinweisen zu verdanken.

5578V

 

1. Heinrich Eberhard Lucassen

LUCASSEN Heinrich Eberhard-5573.
Quelle: Ortsfamilienbuch Nordhorn 3.1.2018, Angabe   gestorben: 'vor...1830'
Beruf: Generalontvanger in Lingen

Heinrich heiratete DIJK VAN Catharia Sophia Josepha-5572.
Quelle: Ortsfamilienbuch Nordhorn 3.1.2018, Angabe für gestorben: 'vor...1830'

Heinrich und Catharia hatten (u.a.?) die folgenden Kinder:

LUCASSEN Ludwig Lucas Adrian-5575 wurde am 19.Dezember 1800 geboren. Er starb 1880.

 

2. Ludwig Lucas Adrian Lucassen

LUCASSEN Ludwig Lucas Adrian-5575 wurde am 19. Dezember 1800 in Lingen geboren. Er starb 1880 in Neuenhaus. Quelle: GEDBAS, Ortsfamilienbuch Nordhorn 3.1.2018
Ludwig Lucas Adrian Lucassen, Predicant dezer Gemeente * 19.12.1800 Lingen

Ludwig heiratete HAHN VON Lisette Louise Carolina Josepha-5574, Tochter von HAHN VON Carl-5571 und FINKE Lisette-5570 am 20.Oktober1830 in Lingen . Lisette wurde am 09.Juni1806 in Lingen geboren. Sie starb am 05.Juli1892 in Neuenhaus. [Quelle: Gedbas,,Ortsfamilienbuch Nordhorn, 3.1.2018]

Ludwig und Lisette hatten (u.a.?) die folgenden Kinder

LUCASSEN Leonhard Heinrich Eberhard-5578 wurde am 05.November 1831 in Nordhorn geboren.

 

3. Leonhard Heinrich Eberhard Lucassen

LUCASSEN Leonhard Heinrich Eberhard-5578  wurde am 05..November.1831 in Nordhorn geboren.
Sein theologisches Examen legte er am 24. November 1858 vor der Classis ab. Als
Hilfsprediger war er in Aurich (Ostfriesland) tätig.
Am 9.Januar 1859 wurde er ordiniert und als Pastor in Hoogstede (Arkel) eingeführt.
1860 heiratete er (s.u.).
Im Juli 1866 verzog er nach Neuenhaus, wo er 43 Jahre (bis 1909) tätig war.

[Eingerückt: Aus der Geschichte  von Neuenhaus zur Zeit des Pfarrers Lucassen:]

„Das vormalige Pastorat entging dem Abriß; es war noch 1863/64 „neu ausgebaut undan den Amtsrichter Sudendorf vermietet worden. Von 1866 bis bis 1880 bewohnte esder ref. Pastor Lukassen (FBA, G 960).

      1866: ‚Neuenhaus - Der Krieg zwischen Preußen und Hannover droht. In wenigen Tagen stellt das Amt Neuenhaus 110-120 Auslandspässe aus. - Baron van Heeckeren Wassenaar stiftet 1.000 Gulden für die verwundeten Langensalzakämpfer und ihre Angehörigen. Als der Inhalt des Patents wegen des Besitznahme Hannovers durch die Preußen bekannt wird, flaggen in Neuenhaus 20, in Emlichheim 4 Häuser. Auch die Synagoge in Veldhausen und das Rathaus in Uelsen zeigen die preußischen Fahnen. Vom Turm der Neuenhauser reformierten Kirche ertönt am Abend Festgeläut.

      Aus Emlichheim meldet der Berichterstatter am 2. November 1866: Aus Anlaß der von Sr. Majestät dem Könige von Preußen für den 11. ds. Ms. angeordneten kirchlichen Friedensfeier sah man gestern von mehreren Häusern preußische Fahnen wehen. Auch fand in dem Lokale des Herrn Gastwirts Bosch hier ein Festessen statt. Die Beamten schwören dem Preußenkönige den Eid der Treue, nur Pastor Königschulte [kath.] in Brandlecht weigert sich.

      1866: „Neuenhaus - Die Neuenhauser setzen sich dafür ein, daß Neuenhaus jetzt Kreisstadt wird, die Bentheimer halten Arkel für einen besseren Mittelpunkt und meinen, dorthin müsse der Kreissitz verlegt werden.

      1866: „Neuenhaus - Der Bau der Landstraße Neuenhaus - Veldhausen - Emlichheim -Coevorden beginnt.

      1874 erschien zweimal wöchentlich das „Zeitung und Anzeigenblatt", in Neuenhaus gedruckt"

      1874: Das Schulgebäude an der Vogtstiege wurde bis 1874 für die Unterklassen der Volksschule benutzt

Von 1881 an war er [Lucassen] Vorsitzender des späteren Synodalverbandes Grafschaft Bentheim.

1889 wurde der Gemeinde ein Weinkanne für das Abendmahl geschenkt. Sie trägt folgende Aufschrift - „ GESCHENK VAN T. RAKERS EN ECHTGENOOTE M. PALTHE

1897: „Trotzdem war der 10. November 1897 für die Reformierten aus Neuringe und der näheren Umgebung ein Festtag auf den sie so lange gewartet hatten. Als Kommissar des königlichen Konsistoriums übergab der Vorsitzende des Oberkirchenrates, Pastor Lucassen, das Gebäude offiziell seiner Bestimmung.

1898: "Bisher wurden hier (in Neuenhaus) beim Gottesdienst die holländischen Psalmen und Lieder gesungen. Da nun schon seit längerer Zeit fast ausschließlich in deutscher Sprache gepredigt wird, hat der hiesige Kirchenrat nunmehr den Beschluß gefaßt, mit Ostern (1898) neben den deutschen Psalmen nach der Bereimung von Jorissen das evangelische Gesangbuch für Rheinland und Westfalen einzuführen. Um die Einführung zu erleichtern, hat der Kirchenrath beschlossen, das neue Gesangbuch bis Ostern zu dem etwa bis auf die Hälfte heruntergesetzten Preis von einer Mark abzugeben.'

Lucassen  war Oberkirchenrat und Inhaber des roten Adlerordens 4. Klasse;

Seit dem 1.5.1909 ist er Emeritus.

Am 6. Juli 1916 verstarb Leonhard Heinrich Eberhard Lucassen in Osnabrück. Ein Bild von Lucassen befindet sich BJb. 1966, S. 105 und in: Kraaibeek, A[lfred] (Redaktion): 300 Jahre Ev.-ref. Kirche Neuenhaus 1684 - 1984, Druck A. Hellendoorn, Bad Bentheim, 1984, S. 26.

[Quelle: Emsländische-Bentheimer-Familienforschung. Heft 49, S. 198-199, hier etwas gekürzt und etwas umgestellt]

 

 

 

IV  Die Hochzeit

Aufgebot am Sonntag, dem 9.9.1860 in Arkel und Wester-Cappeln, kirchliche Trauung mit 28 Jahren am Sonntag, dem 9.9.1860 in Wester-Cappeln? (Quelle: Aufgebots- und Trauungs-Buch der Parochie Arkel, Aktennummer: 013/1860). Nr. a.

Bräutigam: Lucassen, Leonhard Heinrich Eberhard, unverheirathet, Prediger zu Hoogstede Parochie Arkel; geboren den 5 November 1831 zu Nordhorn; Eltern: Oberkirchenrath und Prediger Ludwig Lucas Adrian Lucassen und dessen Ehefrau Caroline Lisette Friederike, geborene Hahn.

Braut: Torhorst, Agnes Sophie Friederike Johanne, unverheirathet, zu Wester-Cappeln; geboren den 29Januar 1839 zu Schale;
Eltern: Prediger Arnold Jacob Torhorst und dessen Ehefrau Johanne Christine Charlotte, geborene Banning.

Künftiger Wohnort: Hoogstede. Aufgeboten zu Arkel und Wester-Cappeln den 9, 16 und 23 September 1860. Kirchenbuchführer: L. Lucassen, den 28 September 1860. Ende des Jahrgangs 1860.

 

LUCASSEN Leonhard Heinrich Eberhard-5578 heiratete also  TORHORST Agnes Sophie Friederike Johanne-1062 Tochter von TORHORST Arnold Jacob "Der Pfarrer in drei Orten"-40 und BANNING Johanna Christina-41 .

 

IV. Die Nachkommen von Agnes Sophie Torhorst und Leonhard Heinrich Lucassen

 

1062N

 

 

Leonhard und Agnes hatten die folgenden Kinder:

1. LUCASSEN Ludwig Arnold Carl-5564 wurde am 20. Oktober 1861 in Hoogstede geboren.
Ludwig Arnold Carl Lucassen, geboren am Sonntag, dem 20.10.1861 um 12:30 Uhr in Hoogstede, getauft am Sonntag, dem 10.11.1861 in Arkel (Quelle: Geburts und Taufbuch der Parochie Arkel, Aktennummer: 025/1861).
Nr. 25. Geboren in Hoogstede Parochie Arkel ein Knabe: Lucassen, Ludwig Arnold Carl; geboren im Jahre 1861 den zwanzigsten October Nachmittags halb ein Uhr;  ; getauft den 10 November 1861. Bemerkungen: Die Taufe hat Pastor Lucassen aus Nordhorn vollzogen. Kirchenbuchführer: L. Lucassen den 10 November 1861.
[Quelle: Jan Hinrik Boerrigter - Datei: Emlichheim, ref.; Datum:Donnerstag, dem 4.1.2018; Selektion:'Personen in Ahnentafel von Johanne Caroline Marie Lucassen' Sortierung:Ahnennummer]

2. LUCASSEN Johanne Caroline Marie-5563 wurde am 07..Juni.1864 in Hoogstede geboren.
Johanne Caroline Marie Lucassen, geboren am Dienstag, dem 7.6.1864 um 11:00 Uhr in Hoogstede, getauft am Sonntag, dem 10.7.1864 in Arkel (Quelle: Geburtsund Taufbuch der Parochie Arkel, Aktennummer: 011/1864).
Nr. 11. Geboren in Hoogstede Parochie Arkel ein Mädchen: Lucassen, Johanne Caroline Marie; geboren im Jahre 1864 den siebten Juni. Morgens elf Uhr;   getauft den 10 Juli 1864. Kirchenbuchführer: L. Lucassen den 10 Juli 1864.
[Quelle s.o.]

3. LUCASSEN Caroline Mathilde Sophie-5577 wurde am 14..August 1868 in Neuzenhaus geboren. [Siehe unten V.]

4. LUCASSEN Arnold Jacob Ludwig-5569 wurde am 26..Juli.1871 in Neuenhaus geboren.
Quelle: OFB Neuenhaus 4.1.2018  , Neuenhaus getauft: 27.08.1871 in Neuenhaus

5. LUCASSEN Agnes Louise Sophie-5568 wurde am 25..August.1874 in Neuenhaus geboren.
Quelle: OFB Neuenhaus 4.1.2018  Neuenhaus getauft: 20.09.1874 in Neuenhaus

    Agnes heiratete GEELVINK Peter-5565 am 12..Mai.1897 in Neuenhaus. Peter wurde am 09..September.1862 in Bentheim geboren.OFB Neuenhaus 4.1.2018 Aufgebot: 02.05.1897 in Neuenhaus 01/1897 Peter Geelvink, Pastor zu Brandlecht, unverheiratetGeboren am 09.09.1862 zu Bentheim, Peter Geelvink, Pastor zu Brandlecht, der am 9.9.1862 als Sohn des Jan Geelvink, Pastor zu Bentheim, und dessen Ehefrau Maria Loesink in Bentheim geboren wurde.

6. LUCASSEN Leonhard Ludwig Hermann-5567 wurde am 17. Februar 1878 in Neuenhaus geboren.
Quelle: OFB Neuenhaus 4.1.2018 getauft: 24.03.1878 in Neuenhaus

7. LUCASSEN Carl Arnold Jacob-5566 wurde am 19..November.1881 in Neuenhaus geboren. Quelle: OFB Neuenhaus 4.1.2018 : getauft: 26.12.1881 in Neuenhaus

 

V. Caroline Mathilde Sophie Lucassen unmd Rewert Antin Busse Stockmann

LUCASSEN Caroline Mathilde Sophie-5577  wurde am 14..August.1868 in Neuenhaus geboren.
Caroline heiratete STOKMANN Rewert Antin Busse-5576 Sohn von STOKMANN Garrit-5537 und RICHTER Elisabeth Gesina-5536  am 23..August.1892. Rewert wurde am 26..Oktober.1857 geboren.

Die nachfolgenden Angaben sind dem Hinweis von Jan-Hindrik Boerrigter, Nordhorn, zu verdanken.

Rewert Antin Busso Stokmann wurde am 26.10.1857 in Nüttermoor als Sohn des Pastors Garrelt Stokmann und dessen Ehefrau Elisabeth Gesina geb. Richter geboren.

Er trat am 18.1.1882 in den Pfarrdienst zu Campen. Er wurde am 21.1.1883 in Campen ordiniert
In Veldhausen wurde er am 28.12.1886 gewählt. Eintrittspredigt am 27.3.1887 über Apostelgeschichte  15,1
1.

In der Erzählung von Karl Lilienthal „Die Wulfs und ihre Söhne. Dörfliche Erzählung aus der Niedergrafschaft' wird er erwähnt.

[Informationen aus der Geschichte von Veldhausen und Umgebung zur Zeit von Pastor Stokmann.]

1890: „In seinem Erwiederungsschreiben auf das eingesandte Protocoll der vorjährigen Bezirkssynode äußert sich das königliche Consistorium über die altreformierte Separation mit folgenden Worten: „Die Mittheilungen über die noch immer fortbestehende und anscheinend nicht in allgemeinen Rückgang begriffene Separation sind geeignet, die Aufmerksamkeit der Synode und aller kirchlichen Kreise für diese Erscheinung nachhaltig in Anspruch zu nehmen. Wir können die im Ganzen nicht optimistischen Auffassung des Synodalberichts nur für im Wesentlichen zutreffend ansehen und in der Separation eine Gefahr erblicken, welche die Kirche und ihre Diener vor allem zur Selbstprüfung, aber auch zur eindringlichen Prüfung dieser complicirten Krankheitserscheinung, ihrer Ursachen und Heilmittel zu spornen bestimmt ist.

Zu seiner [Stokmanns] Zeit wirkte in der altreformierten Gemeinde von 1897 bis 1941 Pastor Egbertus Kolthoff. Er schrieb 1905 die Broschüre „Wie steht es um die reformierte Kirche der Grafschaft Bentheim? Ein Wort zur Prüfung des kirchlichen Standpunktes. In Übereinstimmung mit der Klassis der altreformierten Gemeinden in der Grafschaft Bentheim". Weitere Angaben zu dem Leben und Wirken Kolthoffs finden sich in dem Bericht über sein Leben und Wirken, den Pastor Dr. Beuker, Hoogstede, schrieb.

1890: „Im Bericht aus Veldhausen wird der Wunsch ausgesprochen, es möchten die großen Gastmähler bei Hochzeiten, Hausrichten und dergl., wo nicht selten 200 bis 600 Personen beiderlei Geschlechts sich versammeln, vereinfacht und Branntwein bei solchen Gelegenheiten nicht gereicht werden.

„Das Brauchtum um die Weihnachtszeit, das bisher auf St. Nikolaus (Sünderklaas) ausgerichtet war, erhielt durch den Weihnachtsbaum, der erstmalig 1891, früher als in anderen Gemeinden der Niedergrafschaft in der Schule zu Osterwald erstrahlte, einen neuen Sinn"

1903 eröffnet Annas Cornelis Borggreve sein Uhrengeschäft in Veldhausen. „Er war weithin bekannt, u.a. durch die Lieferung der Turmuhren von Veldhausen, Georgsdorf und Hoogstede.

Karl Lilienthal schreibt in seinem Artikel „Aus meinem Grafschafter Tagebuch" unter dem 28. April 1918: Sonntagmorgen. Ich schlage die Orgel für den alten Kantor Meise. Das Asthma plagt ihn. Der Domini ist ein tapferer Streiter. Offen flicht er in die Predigt seine Abneigung gegen die Alldeutschen ein. Nach dem Gottesdienst gehe ich zu Bangen, wo ich für Gosink und Oldekamp ein Bier spendiere und unsern Soldaten finde, den ich mit ins Schulhaus nehme.

„Von einem schweren Unglück, das leicht ernstere Folgen hätte annehmen können, wurde die Gemeinde Veldhausen betroffen. Dort stürzte am 18. November 1917, einem Sonntage, das Gewölbe über dem Chor der Kirche zum Teil ein. Glücklicherweise erfolgte der Einsturz am Abend; hätte er sich zur Zeit des Gottesdienstes ereignet, so hätte ein unabsehbares Unglück geschehen können. Die Ursache des Einsturzes war schlechter Bau (dieselbe Stelle ist vor sechzig Jahren schon einmal erneuert worden), Undichtigkeit des Daches, wodurch der Mörtel aufgeweicht wurde, und Ausweichen der Außenrnauern. Die Wiederherstellung dieses Schadens wird,´ da auch die Außenmauern teilweise neu aufgeführt werden müssen und das Dach zu erneuern ist, sehr viele Kosten verursachen
Die Ausführung der Reparatur kann erst nach dem Kriege erfolgen. Auch dadurch sind der Gemeinde in Veldhausen viele Unkosten entstanden, da das Militär in dem zweiten Pfarrhaus. das während der Vakanz leerstand, ein Massenquartier einrichten wollte, was der Kirchenrat nur mit Mühe verhindern konnte. Er sah sich aber genötigt, ein anderes Lokal zu beschaffen, das die Militärbehörde als Ersatz dafür forderte.

„Die Seelsorge an den im Felde oder sonst im Dienst des Vaterlandes stehenden Gemeindegliedern wird durch Briefe und Zusendung von christlichen Blättern geübt. Nur in Veldhausen hat die Versendung des „Kriegsblättchens" infolge der Vakanz eingehen müssen, da ein Pastor die Arbeit dort nicht mehr bewältigen konnte. Von den meisten Soldaten wurden diese Schriften und Heftchen mit freudigen Dank entgegengenommen.

„An Stiftungen und Vermächtnissen erhielt... die Kirche in Veldhausen von Frau Pannenborg dortselbst und Frau Geh, Justizrat Hoogklimmer zusammen 1000 M.

1918 stellt Pastor Stokmann in der Bezirkssynode folgenden Antrag: „Synode bittet den Synodalvorstand, in Erwägung zu ziehen, auf die Tagesordnung der nächsten Synode das Thema zu stellen: „Wie sind die kirchlichen Verhälnisse bei Trennung von Staat und Kirche zu gestalten?"

Er trat am 27 12.1926 in den Ruhestand, den er in Borssum verlebte. Am 7.6.1931 ist er dort gestorben.

Rewert und Caroline hatten die folgenden Kinder:

1. STOKMANN Leonhard Garrelt-5562 geboren am Donnerstag, dem 24.8.1893 in Veldhausen (Aktennummer: 45/1893), getauft am Sonntag, dem 1.10.1893 in Veldhausen. konfirmiert 20.3.1910 in Veldhausen

2. STOKMANN Garrelt Wilhelm-5561 geboren am Samstag, dem 9.3.1895 in Veldhausen (Aktennummer: 18/1895), getauft am Montag, dem 15.4.1895 in Veldhausen, gestorben am Montag, dem 2.10.1911 in Langenhagen mit 16 Jahren, bestattet am Freitag, dem 6.10.1911 in Veldhausen (Aktennummer: 43/1911).

3. STOKMANN Elisabeth Agnes-5560  geboren am Freitag, dem 19.3.1897 in Veldhausen (Aktennummer: 18/1897), getauft am Montag, dem 19.4.1897 in Veldhausen, konfirmiert 5.4.1914 in Veldhausen

4. STOKMANN Agnes Anna Johanna-5559 geboren am Mittwoch, dem 25.1.1899 in Veldhausen (Aktennummer: 05/1899), getauft am Freitag, dem 24.2.1899 in Veldhausen,konfirmiert 16.4.1916 in Veldhausen

5.STOKMANN Anna Helena Augusta-5558 geboren am Freitag, dem 29.3.1901 in Veldhausen (Aktennummer: 19/1901), getauft am Sonntag, dem 12.5.1901 in Veldhausen.konfirmiert 13.4.1919 in Veldhausen

6.STOKMANN Johanna Carolina Bernhardine-5557 auch geführt als Johanna Bamilia Brunhardine Stokman, geboren am Dienstag, dem 4.8.1903 in Veldhausen (Aktennummer: 46/1903), getauft am Sonntag, dem 20.9.1903 in Veldhausen, konfirmiert 20.3.1921 in Veldhausen

[Quelle: Emsländische-Bentheimer-Familienforschung, Heft 56, S. 198,199 - leicht gekürzt und ].H. Boerigter 9.1.2018]